Mittwoch, 28. Oktober 2015

Wenn der Gebrauch von Facebook auf Arbeitszeit gefördert wird

Letzte Woche hat mich mein Arbeitgeber dazu aufgefordert, Facebook häufiger geschäftlich zu nutzen und zwar auch während den Arbeitszeiten. Noch vor drei Jahren wurde mir eingebläut, dass die Nutzung von Facebook während der Arbeitszeit verboten sei. Was hat zu diesem Sinneswandel geführt?

Facebook zählt mittlerweile rund 1.4 Milliarden Mitglieder. Jede Sekunde bewegen sich 20‘000 Menschen auf der Plattform. An einem Tag sind dies mehr als 900 Millionen Menschen.
So verwundert es nicht, dass mittlerweile auch Unternehmen die Wichtigkeit von Facebook als Werbekanal erkannt haben. Wo so viele Leute aufeinander treffen, sollte gezielte Werbung nicht fehlen. Die nachfolgende Statistik zeigt eindrücklich, für was Unternehmen Social Media zunehmend nutzen:



Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Deutschland benutzen 99% aller deutschen Handelsunternehmen Facebook.
Auch das Unternehmen für das ich arbeite, setzt zunehmend auf Facebook als Werbeinstrument und animiert sogar die Mitarbeiter zum Gebrauch privater Facebook-Accounts zu geschäftlichen Werbezwecken. Davor sträube ich mich jedoch noch etwas, da ich es nicht unbedingt seriös finde, privates mit geschäftlichem zu vereinen.

Zu meiner Zufriedenheit habe ich kürzlich im Radio gehört, dass es bald ein Facebook fürs Business geben soll, wo privates von geschäftlichem getrennt werden kann. Ich finde, das macht Sinn und ich freue mich auf diesen Dienst und den Moment, wo ich Facebook häufiger geschäftlich einsetzen und mein Netzwerk ausschöpfen kann. Wenn euch das Business auf Facebook auch interessiert, mehr Informationen findet ihr unter https://www.facebook.com/business.