Sonntag, 18. Oktober 2015

Digitale Transformation, Disruptive Innovationen oder wie sich die Welt weiterentwickelt

Bereits eine Woche vorbei, nächste Woche findet erneut Modulunterricht statt. Höchste Zeit für ein etwas ausführlicheres Resümee der letzten Vorlesung. Nach Klärung der organisatorischen Details wurde ein erster Teil des Scripts „Digitales Marketing“ durch unseren Dozenten Bruno Bucher präsentiert.

Dabei durften wir Inputs zur digitalen Transformation sowie disruptiven Innovationen erfahren. Interessanterweise (oder auch bekannterweise) sind wir in dieser Transformation mitten drin statt nur dabei. Wie bereits in anderen Modulen ist dabei das CRM (Customer Relationship Management) ein optimales Beispiel, um diese digitale Transformation zu veranschaulichen. Für viele Unternehmen ist CRM heute eine ganz normale Sache, ohne welches das Überleben nicht gesichert werden kann. Noch vor 10 Jahren war dies eine Neuerung, welche von vielen Unternehmen skeptisch betrachtet wurden...

Auch die Generation Smartphone ist weiter auf dem Vormarsch. Verkaufszahlen von Zeitungen schrumpfen immer mehr. Neu werden Nachrichten zeitnah online auf dem Smartphone gelesen. Empfang gibt es überall und durch zunehmenden Ausbau wird auch die Datenübertragung schneller. Wer braucht den da noch eine materielle Zeitung, welche nach 10min lesen als Abfall im Zug entsorgt wird. Vorbei sind die Zeiten, in welchen ein Handy nur für SMS und Telefon verwendet wurde. So wird das alte GSM Netz (über welche noch die „normalen“ Handys liefen) im Jahr 2020 abgeschaltet, wie online berichtet wurde. Vorbei ist es mit den alten Nokia 3210 Handys, welche eine ganze Generation mit Spielen wie Snake in ihren Bann zogen. Was damals schon funktionierte (ein Spiel auf einem Handy), wird heute neu erfunden.

Die digitale Welt hält auch für uns jeden Tag wieder Überraschungen bereit. Erst vor kurzem zappte ich durch Zufall auf einen unbekannten, englischen Sender, welcher über ein neues Spiel berichtete. Die Neugier wurde jedoch erst so richtig geweckt, als ich erfahren habe, dass dieses Spiel nur auf Smartphones gespielt wird. Auch wird komplett nur durch digitale Mund-zu-Mund Propaganda geworben (ausser natürlich wohl in TV Beiträgen …:)). Das Spiel wird von Google unterstützt, was vermuten lässt, dass jede Menge Daten gesammelt werden. Dazu aber in einem späteren Blog mehr.

So, testen muss sein, Appstore auf, Ingress runterladen….


Erster Hinweis, man muss die Ortungsdienste aktiviert haben. Nun ok, obwohl ein kleiner Teil des Gehirns schon etwas nervös wird. Was werden denn da für Daten gesammelt und ist dies für das Spiel wirklich notwendig? Egal, die Neugier unterdrückt den nervösen Teil sehr rasch und die Installation ist auch schon abgeschlossen.

Nach ersten Schritten in der App begreife ich langsam das Spielprinzip. Ein modernes Geo-Caching mit Smartphones. Was früher auf alten, polyphonen Handy noch undenkbar war, ist heute kein Problem mehr. Die Ansicht des Games ist ähnlich wie Google Maps. Man sieht jedoch an gewissen Punkten, bspw. an einer Kreuzung, sogenannte Portale, die es zu erobern und verbinden gilt. Natürlich gibt es zwei Teams, Blau und Grün, man muss sich wie immer für eine Seite entscheiden.


Ich bin da einfach, Grün ist gemäss den Statistiken besser, daher wähle ich als Neuling mal grün. Und schon geht es los. Auf den Balkon sitzen und schauen, was in der Region so für Portale zu holen sind. Natürlich werden diese nur virtuel angezeigt...

Was für eine coole Idee. Ein Versuch, die digitale und die reale Welt zusammenzuführen. Und es kann wohl auch helfen, das Image des „Gamers“ etwas aufzubessern. Nicht mehr nur zuhause, wetterunabhängig vor einem Computer oder einer Konsole sitzen, nein, man ist draussen in der Natur, der Realität und läuft je nach Spielwillen Kilometer um Kilometer.

Und das zusammen mit der digitalen Welt auf dem Smartphone, natürlich nur solange der Akku denn auch hält.

Ist das nun eine disruptive Innovation was das „Gamen“ anbelangt?

Ein erster Versuch ist es wohl, denn bisher schafft es kaum ein Game die digitale und reale Welt so zu verbinden. Ob es das traditionelle "Gamen" verdrängen kann? Wohl kaum. Daher kann dies als Chance betrachtet werden, ev. als eine neue Marktlücke. Weitere Online-Recherchen zu diesem Spiel ergaben, dass Spieler bis zu 20km am Tag laufen, nur um in einer Stadt feindliche Portale zu erobern. Das zeigt deutlich, dass das Suchtpotential auch hier greift. Zusammen mit dem Gesundheitsbewusstsein in der heutigen Zeit eine interessante Kombination. Ebenfalls sind bereits Millionen von Spielern weltweit dabei, so dass die Popularität steigen wird.
Bisher ist diese App noch Gratis. Als Neueinstieg ein guter Weg, aber dennoch muss/wird in naher Zukunft sicherlich versucht, auch mit diesem Game Geld zu verdienen, um die Entwicklung noch weiter anzukurbeln. Oder es wird Konkurrenten geben, welche den grossen Verdienst sehen und so auf diesen Zug aufsteigen wollen.

Wurde auch dein Interesse an diesem Spiel geweckt? Weitere Informationen findest du hier.